Vorschlag an Six Inch Snails II

    • Vorschlag an Six Inch Snails II

      Ich muss mich outen, ich habe Viennese noch nicht gesehen, habe aber bereits Vorkehrungen getroffen, dies nachzuholen.

      Wie der Film nun konkret wirkt, weiß ich daher (noch) nicht. Aber:

      Viennese war kein Spielfilm und auch kein typischer Wixfilm. Schwerpunkt war in diesem Fall Ästhetik und Leidenschaft. Es sind einfach Bilder, ein optischer Reiz.

      Spontan fällt mir hier als Vergleich z.B. Teagan - Erotique ein. Die Bilder in diesem Film waren - ganz eigenständig und losgelöst von Action und Szenerie - sehr ansprechend. Von Beleuchtung und post prod. war ich stellenweise recht angetan. Leider fiel es mir aber schwer, den Film für mich vernünftig einzuordnen: Auf der einen Seiten ganz klar ein HC - Film, der auch mit Fetisch - Elementen spielt, auf der anderen Seite aber ästhetische / "künstlerische" Bilder, Untermalung mit Musik, gehobene Szenendeko etc....


      Ich persönlich will mich auch bei einem Porno nicht amüsieren. Ich will mich aufgeilen.

      ...und genau das fiel mir dann schwer. Ganz großer Kritikpunkt dabei der Ton, ich persönlich finde die beim Sex nun einmal entstehende Geräuschkulisse mehr als wichtig. Nun habe ich das ein oder andere Interview mit Renee gesehen (z.B. PULS TV), wo du davon sprichst, Viennese sollte eigentlich eine "Szenenkompilation", ähnlich einem Musikvideo werden, nur dass dieses Konzept sich mit Verweis auf den Vertrieb so nicht hat umsetzen lassen.

      Wie man so hört, ist der Film ist nun schlussendlich ein anderer geworden. Aber wo genau platziert sich Viennese denn nun? Muss man den Film als erstes Experiment betrachten? Wie werden zukünftige Filme aussehen? Wie wichtig ist denn nun die Idee mit der Musik für weitere Produktionen?

      Und: Haben sich die Erwartungen, die du zu Beginn hattest, jetzt erfüllt? Ich habe ein wenig im Forum geschmökert und hatte den Eindruck, der Film hat an einigen Stellen etwas Eigendynamik entwickelt und vielleicht eine ganz andere Wendung genommen, als ursprünglich geplant.

      Besonders interessiert mich z.B. die Frage, wie es mit den Charakteren aussieht - du hattest öfter erwähnt, du wolltest ganz bestimmte Vorstellungen umsetzen, was die Darsteller angeht. Wenn ich mir nun den Cast angucke, ist dies doch mehr oder minder das Standardprogramm (dies wirklich ohne jegliche negative Konnotation). Bezog sich das nur auf die Damen? Gibt es in der Rige der "brauchbaren" Akteure nur das herkömmliche Modell? Klar, ich bin ein Mann und schaue mir in einem Porno hauptsächlich die Damen an. Ich hätte aber auch nichts dagegen einzuwenden, wenn die männlichen Rollen in Zukunft vielleicht mal etwas "exzentrischer" ausgewählt würden. Anstatt glatzköpfiger Muskelprotze könnte ich mir z.B. auch schlanke, langhaarige Kerle vorstellen - öfter mal was Neues.

      Gut finde ich z.B., dass Beccy den Weg in den Film gefunden hat. Wie ein Benutzer dieses Forums bereits anmerkte, hat die Frau ja auch das ein oder andere Fotoset in alternativen Communities, wie z.B. den SGs - eine Besetzung mit mehr solcher Mädels würde mir auch entgegen kommen (es muss ja nicht gleich die übelste Sparte sein, ich habe mir sagen lassen, manch einer lässt sich davon auch abschrecken).
      Weißt du eigentlich, ob dies Beccys erste HC - Produktion war?

      Alles in allem muss ich sagen, ich werde bestimmt nicht enttäuscht sein von deiner Regiepremiere. Man stellt als Konsument ja auch fest, dass man nach Jahren des Gonzo irgendwann abstumpft und sich etwas frisches wünscht. Porno ist und bleibt aber Porno und du hast es ja selbst bereits knallhart auf den Punkt gebracht: Man schaut sich den Film an, um sich aufzugeilen. Also den Sex immer schön im Mittelpunkt lassen. ;)

      Wie ist denn deine Meinung zu Produktionen wie "Fashionistas" von John Stagliano? Ich fand die Kombination Inszenierung + harter Sex ganz gelungen, obwohl viele Szenen einfach überladen waren und man keinen Überblick mehr hatte. Möchtest du für die Zukunft ein gewisses "Gonzo - Maß" nicht mehr überschreiten in deinen Produktionen, oder ist das offen?


      Hm, jetzt habe ich glaube ich mehr Fragen als Vorschläge gepostet - man möge mir verzeihen. Aber ich hoffe, meine Ideen + Bedenken kommen doch noch ganz gut heraus...
    • Hey Cirrus,

      Viennese war definitiv ein Experiment. Es ist eine Mischung aus Gonzo und Feature, auch Vignette-Film genannt. Der Vergleich mit "Teagan - Erotique" ist nicht ganz abwegig. Wobei bei Viennese nur zum Teil Slow-Motion Effekte eingesetzt wurden und der O-Ton neben dem Soundtrack einen großen Stellenwert hat.

      Mit der ursprünglichen Idee, eine Art XXX-Musikvideo-Compilation, hat der Film nur mehr insofern etwas gemein, dass es 6 voneinander unabhängige Clips sind, die für sich allein stehen können und jeweils mit passenden Tracks (insgesamt 27!) untermalt wurden. Dabei sind große Komponisten wie Frederic Chopin sowie lokale Bands vertreten. Leider musste ich aber, wie schon erwähnt, aufgrund des GEMA-Aspekts Abstriche machen. Was nicht heißt, dass ich dieses Projekt ab akta gelegt habe.

      Glatzköpfige Muskelprotze gibt es in meinen Filmen nicht. Was den Cast anbelangt, versuche ich, Darsteller zu finden, die eine interessante Ausstrahlung und weniger dieses Pornostar-Image haben. Ich habe nichts dagegen, "Standard"-Darsteller zu engagieren, da ich ohnedies versuche, in meinen Produktionen eine völlig neue Seite jedes Einzelnen zum Vorschein zu bringen. Ich bin der Meinung, dass das Potential vieler Darsteller nicht richtig ausgeschöpft wird.

      Beccy hatte ihre erste und wohl auch letzte Boy/Girl Szene in Viennese absolviert. Es war bei den Dreharbeiten sehr offensichtlich, dass es nicht unbedingt ihr Ding war. Aber sie hat sich trotzdem bemüht und das Endergebnis ist zufriedenstellend. Ich habe sie gebucht, weil sie auf ihren Fotostrecken sehr ausdruckstark rüberkommt und sehr feminin wirkt. Ihre Tattoos waren ein toller Bonus. Natürlich ist es nicht jedermans Geschmack, aber man kann es ohnehin nie jedem Recht machen.

      Was zukünftige Produktionen angeht, möchte ich noch nichts versprechen. Der rote Faden wird wohl eher die Technik sein, derer wir uns bedienen, weniger die Kategorie. Es wird wohl immer schwierig sein, meine Filme entsprechend einzuordnen. Aber welcher Künstler will das schon?! ;)

      Zu Fashionistas: Für mich ist es allgemein schwierig, einen Porno aus der Sicht eines Konsumenten zu beurteilen. Die Story hat was, der Sex ist überwältigend, nur die technische Umsetzung ist nicht so nach meinem Geschmack. Aber ich habe immer irgendwas auszusetzen! ;)
    • @ Cirrus

      1) ich habe Viennese auch nicht gesehen, habe aber im Forum gelesen, das er einen eigenen Charm hat. Und glaube mir, sollte ich irgend wann mal zeit haben, gehe ich ins nächste geschäft und kaufe ihn mir, egal was andere dazu sagen.

      2) du darfst nicht vergessen das "Viennese" Renee's Erstlingswerk in sachen Regie-Kamera-Drehbuch und Produktion war, und das es mit Sicherheit in den nächsten Produktionen von ihr, sich das ein oder andere ändern wird, nicht nur in sachen Filmischer Umsetzung, sondern auch in sachen Bürokratie, und wir alle wissen das die Österreichische Bürokratie ein Sonderfall ist.

      @ Renee

      ich muss sagen, das das, was ich im Forum gelesen habe, mich zuversichtlich stimmt und meine Vorfreude auf den Film wachsen lässt :].
      Das du die ursprüngliche Idee des Filmes nicht aus den Augen verlierst, finde ich, was unsere Bürokratie betrifft, echt toll, und wer weis, vielleicht wachen die Herren hinter ihren Aktenbergen ja irgendwann mal auf.
      Was den Cast betrifft, so finde ich deine Vorstellung was ein Darsteller in deinen Filmen haben muss wirklich toll. Nur wenige machen sich Gedanken darüber. Das man auch mal kein gutes Händchen bei der Auswahl seiner Darsteller hat kann passieren. Es stimmt, man kann es nicht allen recht machen, aber wie sage ich immer: "Auch wenn du es nicht allen recht machen kannst, so ist es immerhin ein Erfolg, wenn du es bei einem schaffst".
      Ich bin zuversichtlich das zukünftige Produktionen deinerseits, mit Sicherheit deinen Ansprüchen genüge tun. Und lass dir gesagt sein, selbst rote Fäden können etwas bewirken.

      Da es für dich selbst als Darstellerin-, Neo Regisseurin, Drehbuchautorin, Produzentin und Kamerafrau, schwer ist einen Porno aus der Sicht des Konsumenten zu beurteilen, mache ich dir einen Vorschlag, ob du ihn nutzt bleibt dir überlassen. Binde doch einen Konsumenten bei einer deiner nächsten Produktionen mit ein, naturalmente, hinter der Kamera ;).
      Krieg ist der Terror der Reichen, Terror ist der Krieg der Armen
      (Sir Peter Ustinov; t 28.März 2004)

      >>Wenn du mich einmal betrügst - deine Schande.
      Wenn du mich zweimal betrügst - meine Schande.<< (Chinesisches Sprichwort)
    • Ähm..., tja wenn du mich so fragst? :think:

      Ich hab ehrlich keine Ahnung :dunno:

      Ich denke mal das wir das mal schön brav Renee überlassen. :yes:
      Krieg ist der Terror der Reichen, Terror ist der Krieg der Armen
      (Sir Peter Ustinov; t 28.März 2004)

      >>Wenn du mich einmal betrügst - deine Schande.
      Wenn du mich zweimal betrügst - meine Schande.<< (Chinesisches Sprichwort)
    • Original von Egyier
      Binde doch einen Konsumenten bei einer deiner nächsten Produktionen mit ein, naturalmente, hinter der Kamera ;).


      Also einen Berater aus der Consumer-Schicht... ich weiß nicht, aber jemanden am Set zu haben, der noch nie dabei war und keine Erfahrung in technischer oder darstellerischer Hinsicht hat, würde den Shoot mit Sicherheit in die Länge ziehen bzw. bleibt am Set kaum Zeit um sämtliche Vorschläge im Detail durchzugehen etc.

      Meiner Meinung nach hat man als Director bereits ein Ziel vor Augen und kann Vorschläge und Ideen von Außen VOR Drehbeginn einfließen lassen bzw. übernehmen.


      so long,
      Max
      - Alles ist wie immer, nur schlimmer (Bernd, das Brot) -

      [IMG:https://www.maxtainment.com/shop/images/header_logo.jpg]

      - Das ganze Leben ist beta (Renee Pornero, September 8th) -
    • der director hat ja immer noch nen kameramann,der vorschläge macht und meistens bringen sich auch die darsteller gerne noch mit ein.... :D
      http://www.nylonic.com
      http://www.nylon-amateurz.com
      http://www.gynomania.com
      http://www.painsex.tv
      http://www.europeanfemdom.com
      http://www.hotlegshow.com
      http://www.my-dirty-ayla.com
      http://www.mydirtymaggy.com
      http://www.daybydayporn.com
    • Ich bin durchaus jemand, der Vorschläge akzeptiert und diese übernimmt, wenn es mit meiner Idee konform geht. Ich berate mich auch bewußt mit meinem Kameramann, da dieser nicht nur eine andere Sichtweise hat, sondern auch ein Mann ist UND er mir sagen kann, ob es technisch gesehen eine gute Idee ist, das eine oder andere so zu realisieren, wie ich es mir in den Kopf gesetzt habe. Mein 2. Kameramann ist noch dazu selbst Regisseur. Auch 2 Frauen sind am Set, Fotografin und Visagistin. So habe ich auch die weibliche Sichtweise parat. Da sind also genug Leute, die reinplappern und keiner davon ist pornografisch versiert oder besser gesagt "betriebsblind". Wenn ein Consumer am Set wäre, kann dieser genausowenig für die Masse sprechen, denn wie gesagt, Geschmäcker sind verschieden.

      @ Egyier

      Es hat nichts mit der österr. Bürokratie, sondern mit der "Wir machen's uns einfach"-Attitüde des Labels zu tun. Sie wollen sich wohl nicht mit den Verwertungsgesellschaften herumplagen bzw. ein paar extra Cent pro DVD opfern, nur weil die Mucke etwas Besonderes ist.
      Ich sehe da keine Problematik. Und mir soll's auch Recht sein. Wenn ich es selbst produziere, bleibt mir mehr. ;)
    • @ MAX

      "Berater aus der Consumer-Schicht" würde ich so nicht sagen, dann doch eher "Meinungsgeber", klingt zwar bes....., aber es würde hinkommen. Als ich schrieb, "hinter der Kamera", meinte ich nicht direkt "am set", was natürlich auch ginge, sondern eher das man vielleicht das Drehbuch bzw. die Idee des Filmes mal durchgeht. Ich sag's ehrlich, ich kenne mich im Filmbusiness nicht aus, also schreibe ich was ich denke, verzeiht mir bitte wenn es Blödsinn ist. Was die länge des Shootings angeht, gehe ich mal davon aus, das sie auch ohne einen "Berater aus der Consumer-Schicht" lange dauern. Es kann nämlich so einiges auf dem Set passieren () was einem Peinlich sein könnte, selbst Stromausfälle können Passieren. Ansonnst gebe ich dir mit deinem letzten Satz vollkommen recht.

      @ Renee

      Da gebe ich dir auch recht Renee, einer alleine kann nicht für die Masse sprechen, sondern nur für einen teil der Masse, und selbst da sind die Geschmäcker verschieden. Da ich bis dato nicht wusste wie es auf einem Set zugeht, und du mit deinem Post ein klein wenig Licht in mein Dunkel gebracht hast, hört sich meine Idee schon wieder Altbacken an. Dadurch das du dich mit deinem Kameramann berätst, der eine andere Sichtweise zu dem Thema hat, und dein 2. KM selbst auch Regisseur ist, hast du mit ziemlicher Sicherheit mehr als genug Stimmen in deinem Ohr, mal abgesehen von der Visagistin, Fotografin und den anderen Darstellern. Da kann ich dich auch Verstehen wenn eine weitere Stimme das Fass zum Überlaufen bringt.
      OK, das mit der Bürokratie war dann wohl ein Missverständnis, tut leid "mea culpa", ich glaube da hab ich was nicht Behirnt als du letztens geschrieben das du auf Grund des GEMA_Aspektes einige Abstriche machen musstest. Hoffe du verzeihst einem unwissenden Thor.





      P.s:Meine "Schwester" hat Schuhgröße 38, wollte es nur mal gesagt haben :rolleyes:.
      Krieg ist der Terror der Reichen, Terror ist der Krieg der Armen
      (Sir Peter Ustinov; t 28.März 2004)

      >>Wenn du mich einmal betrügst - deine Schande.
      Wenn du mich zweimal betrügst - meine Schande.<< (Chinesisches Sprichwort)

      Post was edited 1 time, last by Egyier ().