Darstellerverdienst International

    • Darstellerverdienst International

      Also, nach einigen Anlaufschwierigkeiten eine Antwort auf meine Fragen zu erhalten versuche ich es mal mit einem eigenen thread:


      Mich würde interessieren was die Buchungskosten für Darsteller betragen.


      Abhängig von:

      -Ort (USA, Tschechien, Ungarn, Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Großbritannien etc.)

      -Dargestellte Praktiken

      -Geschlecht der Darsteller

      -Popularität (Starbonus etc.)

      -Alles was euch sonst noch relevantes zu dem Thema einfällt
    • So, nachdem ich dieses Posting schon komplett fertig hatte und mir dann der Rechner abgestürzt ist... auf ein Neues:

      USA: Hier sind die Gagen am höchsten. Im Schnitt erhält man USD 800,00. Das ist der Preis für eine Standard Boy/Girl Szene. Je mehr Darsteller an der Szene teil haben bzw. je ausgefallener die Praktik, umso mehr wird bezahlt. USD 1.800,00 war glaub ich das Maximum, dass ich mit einer Gangbang-Szene (6 Männer, DP & Co.) erhalten habe. Man kann sich als engagierte Darstellerin in den USA also durchaus ein goldenes Näschen verdienen, vorausgesetzt man hat einen angesehenen Agenten an der Hand.

      Ostblock: Hierher kommen die US Regisseure, um billiger zu produzieren. Die Gagen sind also etwas niedriger. Zum Teil werden hier aber Pauschalen für mehrere Szenen bezahlt. Trotzdem lohnt es sich noch immer. Auch hier arbeiten die Darstellerinnen mit Agenten.

      Deutschland: Pro Szene erhalten Männlein und Weiblein um die EUR 300,00, unabhängig davon, was vor der Kamera gezeigt wird. Die Gagen scheinen weiterhin im sinken. Oft werden Tagespauschalen verhandelt, bei denen sich die Mädels dumm und dämlich arbeiten, im Endeffekt pro Szene aber kaum noch was übrig bleibt. Die Budgets sind so niedrig, dass sich die Mädels zum Teil wirklich schon gezwungen fühlen, für jedes x-beliebige Label zu arbeiten, um am Ende des Monats auf ein vertretbares Level zu kommen. Ich möchte allerdings betonen, dass dies nicht auf alle Labels zutrifft. Gerade etablierte wie z.B. Inflagranti oder Videorama greifen gerne mal tiefer in die Tasche.

      Rest-EU: Meines Wissens nach sind die Gagen in Frankreich und England ungefähr so hoch wie in Tschechien & Co. Dazu habe ich aber keine Zahlen, ebenso wenig wie für den Rest Europas.

      Allgemein gilt, das Männer meist weniger bekommen und erst, wenn sie sich einen Namen gemacht haben, höhere Gagen erhalten. Im Gegensatz zu den Frauen arbeiten sie aber wesentlich mehr, da es ja bekanntlich wenig gute Männer gibt bzw. neue Gesichter nicht so wichtig sind wie bei den Damen.

      Der Star-Bonus gilt ebenso international. Wer Silvia Saint vor die Linse bekommen möchte, muss ganz schön löhnen. Deals gibt es da selten...
    • In England gilt als Pauschale eigentlich 300 Pfund für eine normale B/G Szene, 350 Pfund mit Anal. Wenn man allerdings einen Namen in der (englischen) Pornolandschaft hat, gehts rapide aufwärts. Jamie Brooks, Donna Marie oder Alicia Rhodes haben dann schnell Tagesgagen (3 Szenen) von 1500 Pfund - von Szenenpreisen wollen wir gar nicht mehr reden. Damit ist England auch klar teurer als der Rest von Europa. Tschechien ist zumindest noch ein wenig teurer als Deutschland, Frankreich bewegt sich so zwischen den Preisen von England und Tschechien.
      NetDevil Productions - adult entertainment - 100% swiss made!
      PORNOblog.ch - neues aus der tabuzone für leser ab 18 jahren!
    • Original von Renee Pornero
      Ostblock: Hierher kommen die US Regisseure, um billiger zu produzieren.


      Naja, billiger ist relativ: USD 800,00 sind etwa EUR 600,00 bzw. fliegt keiner über den Großen Teich um ein paar USD zu sparen, sondern erweitert den Pool an Girls.

      PS: John Stagliano war der Erste (lt. Ehefrau Tricia Deveraux), der im Osten Europas Szenen für US-Produkte schoss und gute Gagen zahlte.


      so long,
      Max
      - Alles ist wie immer, nur schlimmer (Bernd, das Brot) -



      - Das ganze Leben ist beta (Renee Pornero, September 8th) -
    • Original von MAXtainment
      Original von Renee Pornero
      Ostblock: Hierher kommen die US Regisseure, um billiger zu produzieren.


      Naja, billiger ist relativ: USD 800,00 sind etwa EUR 600,00 bzw. fliegt keiner über den Großen Teich um ein paar USD zu sparen, sondern erweitert den Pool an Girls.

      PS: John Stagliano war der Erste (lt. Ehefrau Tricia Deveraux), der im Osten Europas Szenen für US-Produkte schoss und gute Gagen zahlte.


      so long,
      Max


      Ich nehm alles zurück. :sweetdevil:
    • RE: Darstellerverdienst International

      Original von Absoluter Beginner
      -Ort (USA, Tschechien, Ungarn, Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Großbritannien etc.)


      In AT & CH kein nennenswertes Biz bzw. gibt es keinen wirklichen Pool an Darstellern.


      -Dargestellte Praktiken


      L.A.: BJ ab USD 100,00 - Gangbang ab USD 1000,00
      (..die höchste mir bekannte Gage im Gonzo-Bereich wurde für Keri Sable gelöhnt: 4 (ev. 5)-Mann-Geschichte für USD 5000,00 bzw. einen ähnlichen Betrag für Sivia Saint mit einer Girl/Girl-Geschichte)


      -Geschlecht der Darsteller


      Dazu fällt mir ein: Männliche, Weibliche und Transsexuelle *gg*


      -Popularität (Starbonus etc.)


      Ausuferndes Thema, zumindest für mich! 8)


      -Alles was euch sonst noch relevantes zu dem Thema einfällt


      Was macht eigentlich ein selbständiger Innenarchitekt so im Monat? ?(


      so long,
      Max
      - Alles ist wie immer, nur schlimmer (Bernd, das Brot) -



      - Das ganze Leben ist beta (Renee Pornero, September 8th) -
    • Es ist sehr schwer die Gagen miteinander zu vergleichen, die Bezahlung in den NL geht von unverschämt niedrig bis weit überdurchschnittlich.

      In den 90ern wars noch so, daß für komplette Filme gezahlt worden ist, die Bezahlung pro Szene war die Ausnahme. u.U. gabs auch eine Beteiligung an den Zweitverwertungsrechten, also Neuauflagen, Magazine, Fremdformate, usw. Mit dem Internetboom ab 98 ist dies eingestellt worden. Bei VAH gabs sogar eine Klausel im Vertrag, daß Modelle ihre Filme zurückziehen lassen konnten, die Kosten trug die Produktionsfirma, wenn sie hinterher im Berufsleben/Privatleben damit Probleme hatten oder auch nur befürchteten.

      Davon ist insgesamt nur 3x Gebrauch gemacht worden.

      Auch in Schweden, Finnland, Dänemark sind teilweise hohe Gagen gezahlt worden, allerdings war es wohl für viele Ausländerinnen schwer da ähm reinzurutschen. Denn man darf dabei nicht vergessen, daß die Lebenshaltungskosten hier sehr viel höher sind. Die Preise für Hotelzimmer in Kopenhagen sind gesalzen, da relativiert sich dann eine 3,4x so hohe Gage wie in D. Wenn dann noch Anreise, Abreise usw. dazukommen, bleibt eh kaum noch etwas übrig.

      Kopenhagen hat ohnehin längst seinen legendären Status verloren, am meisten Pornos werden ( in Skand. ) heute in Stockholm gedreht. Auch nicht gerade ein billiges Pflaster.

      Der skand. Pornomarkt besteht heute nur noch aus Luxus Hochpreis Pornos und Billigst-(Pseudo-) Privat Pornos, es gibt kaum noch ein Segment im mittlerem Preisbereich, vielleicht mal ausgenommen die Filme von Mike Beck und die MAX Filme, die preislich aber schon fast an die "Luxuspornos" von Heartcore und Lars von Trier heranreichen.

      Im Rest Europas kenne ich mich nicht so gut aus, z.B. COLMAX aus FRA hat aber auch immer anständig gezahlt, während die (wenigen) Produzenten in Süd-Belgien schlecht gezahlt haben und die Mädels deshalb oft in den Norden des Landes gereist sind, manchmal auch nach FRA.

      Wieviel Schmerzensgeld zahlt eigentlich GGG ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Caroline Kaiser ()

    • Mein Maximum als Darstellerin war mit $ 20.000,00 im Monat erreicht. Das war allerdings einmalig bei meinem ersten Aufenthalt in L.A. und beinhaltete 4 - 7 x die Woche das volle Programm (minimum Anal, minimum 1 Typ). Davon blieb aber nach den vielen Ausgaben für Klamotten, Mietwagen, Unterkunft und Provisionen an Agenten etc. auch nicht viel übrig. Außerdem hatte ich doppelte Ausgaben, schließlich war mein Hauptwohnsitz noch immer Wien. Also nochmals Miete, zwei Autos, Versicherungen, usw.
    • Vermutlich werden die US Gagen jetzt auch ins Rutschen kommen, wegen der Wirtschaftskrise. Nur wenn die Deutschen immer gestaunt haben, daß die Gagen in Skandinavien 3x so hoch waren, dann haben sie dort noch nie eingekauft oder kennen die dortigen Mieten nicht. Vieles relativiert sich dann wieder. Deshalb ergibt es auch keinen großen Sinn, wegen 1 oder 2 Filme nach Stockholm zu fahren.
    • Caroline Kaiser schrieb:

      Vermutlich werden die US Gagen jetzt auch ins Rutschen kommen, wegen der Wirtschaftskrise. Nur wenn die Deutschen immer gestaunt haben, daß die Gagen in Skandinavien 3x so hoch waren, dann haben sie dort noch nie eingekauft oder kennen die dortigen Mieten nicht. Vieles relativiert sich dann wieder. Deshalb ergibt es auch keinen großen Sinn, wegen 1 oder 2 Filme nach Stockholm zu fahren.
      How much porn stars really get paid (The Independent Feb. '17)

      => also aus meiner Sicht alles beim Alten (z'mindest was den US Markt angeht), aber Indexanpassung hat's da wohl seit Jahren keine gegeben! ;)

      Btw: The Only Global Industry Where Women Earn More Money Than Men Is Pornography.
      Dateien
      • obscene_gap.jpg

        (69,56 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      ALLE BEITRÄGE OHNE GEWÄHR :break: ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von flick_chick ()